Ballett in Pandemie-Zeiten

 

 

 

 

Wir sind alle gefordert, diszipliniert und achtsam mit den auferlegten Regeln, unserem Umfeld und uns selbst umzugehen, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten. Unsere anfängliche Skepsis, ob sich der lebhafte Unterrichtsbetrieb einer Ballettschule mit den Corona-Maßnahmen vereinbaren lässt, ist schnell verflogen: es funktioniert einwandfrei. Das Trainieren mit MNSchutz stellt genauso kein Problem dar wie die selbstverständliche Umsetzung der Hygiene-Maßnahmen und diszipliniert Abstände halten können Tänzer*innen naturgemäß sowieso (lediglich für das Foto sind unsere Schülerinnen näher zusammengerückt...).

 

Unsere Räume werden regelmäßig gelüftet, unterstützt durch den durchgängigen Einsatz des von Experten empfohlenen Raumluftfilters der Firma Trotec. Sämtliche relevanten Oberflächen, Bodenflächen und Ballettstangen werden desinfiziert. Zwischen den Unterrichtsstunden liegen ausreichende Pausenzeiten, damit die Schülergruppen zweier aufeinanderfolgenden Klassen sich nicht begegnen und wir haben zur weiteren Unterstützung des Konzepts die Gruppenfrequenz reduziert. 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Antonin Michna